Plätzchen am Back-Kekse-Tag

Die festliche Jahreszeit steht vor der Tür, und mit ihr kommt die warme Atmosphäre von Weihnachten. Eine Tradition, die viele Menschen in dieser Zeit besonders lieben, ist das gemeinsame Plätzchenbacken. Es ist eine Zeit des Zusammenkommens, des Lachens und der Vorfreude auf die festlichen Feiertage. Der köstliche Duft von Zimt, Vanille und frisch gebackenem Teig erfüllt die Küche und weckt Erinnerungen an die Kindheit. Das Plätzchenbacken ist nicht nur eine kulinarische Tradition, sondern auch eine Gelegenheit, Liebe und Fürsorge in jedem handgefertigten Leckerbissen auszudrücken. In diesem Jahr laden wir Sie ein, sich von der magischen Stimmung inspirieren zu lassen und gemeinsam mit Ihren Liebsten das süße Vergnügen des Plätzchenbackens zu erleben. Tauchen Sie ein in die Welt der Gewürze und Aromen, lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und schaffen Sie unvergessliche Momente, die den Zauber der Weihnachtszeit in Ihr Zuhause bringen.

Wir stellen aus unseren Büchern “SÜSSES” von Véronique Witzigmann und “Winterwunder und Weihnachtszeit” von Heide Christiansen verschiedene Variationen, um genau diese Tradition kurz vor Weihnachten mit der Familie, Freunden oder Partnern zu genießen! Da ist garantiert für jeden etwas dabei.

 

Der Klassiker: Spitzbuben

Wenn Sie auf der Suche nach einem klassischen, köstlichen Rezept für die festliche Jahreszeit sind, dann sind Sie hier genau richtig. Heute teilen wir ein einfaches und dennoch raffiniertes Rezept für Spitzbuben – jene himmlischen Weihnachtsplätzchen, die nicht nur optisch bezaubern, sondern auch mit ihrer zarten Buttertextur und der fruchtigen Marmeladenfüllung überzeugen. Dieses köstliche Rezept ist von Véronique Witzigmann und beeindruckt garantiert jeden!

Callwey_Spitzbuben
© Volker Debus

ZUBEREITUNGSZEIT:

  • ZUBEREITUNG: 45 MINUTEN
  • KÜHLZEIT: 2 STUNDEN 20 MINUTEN
  • BACKZEIT: 10–12 MINUTEN

ZUTATEN FÜR 7 STÜCK

FÜR DEN TEIG:

  • 200 g kalte Butter
  • 280 g Mehl (Type 405)
  • 100 g Zucker
  • 20 g Bourbon-Vanillezucker
  • 100 g gemahlene blanchierte Mandeln

FÜR DIE FÜLLUNG:

  • 250 g Fruchtaufstrich, z.B. schwarze Johannisbeere oder Aprikose

ZUSÄTZLICH:

  • Mehl zum Ausrollen
  • 2 Ausstechen (10 cm und 4 cm Durchmesser)
  • Puderzucker zum Bestreuen

 

ZUBEREITUNG:

  1. Für den Teig die Butter in kleine Stücke schneiden und 5 Minuten ins Tiefkühlfach stellen.
  2. Das Mehl in eine Schussel sieben. Dann den Zucker, den Vanillezucker, die Mandeln und die Butterstücke zugeben und zügig mit den Händen (oder mit dem Flachrührer der Küchenmaschine) zu einem glatten Teig verkneten.
  3. Aus dem Teig einen flachen Ziegel formen, in Klarsichtfolie einschlagen und 2 Stunden kalt stellen.
  4. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  5. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 3–4 mm dick ausrollen. Mit dem großen Ausstecher 14 Kreise ausstechen. Bei 7 Kreisen in der Mitte einen kleinen Kreis oder Form nach Wahl ausstechen. Alle Kreise auf das Blech legen und 15 Minuten kalt stellen.
  6. Danach das Blech auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben und Teigkreise in 10–12 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und Plätzchen noch kurz auf dem Blech liegen lassen, da der Teig weich ist. Dann zum Abkühlen mit einer Palette auf ein Kuchengitter umsetzen.
  7. Den Fruchtaufstrich in einem Topf erwärmen und durch ein Sieb in eine Schüssel streichen. Die Teigkreise ohne Loch jeweils mit ca. 2 TL Fruchtaufstrich bestreichen.
  8. Die Kreise mit Loch mit Puderzucker bestäuben und auf die Marmeladenkreise setzen. Fruchtaufstrich fest werden lassen.

 

Ein kleiner Twist: Ein süßer Plätzchen-Tannenbaum

Manchmal will man nicht nur die klassischen Plätzchen, sondern einen Showstopper… und dieser ist gar nicht so kompliziert und wird garantiert ein Hingucker sein! Aus einem einfachen Zuckerkeksteig, aber mit extravaganten Dekoration, können auch Sie diese süßen Tannenbäume haben!

Callwey_Plätzchenen_Tannenbaum
© Flavia Morlachetti / mauritius images

ZUTATEN FÜR 4 STÜCK:

FÜR DEN TEIG:

  • 70 g Zucker
  • 130 g Butter
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker

FÜR DIE DEKORATION:

  • 1 Eiweiß
  • 250 g Puderzucker
  • 1-4 EL Wasser, Zitronensaft o. ä.
  • grüne Lebensmittelfarbe
  • Zuckerdekoration

 

ZUBEREITUNG:

  1. Die Butter in kleine Stücke zerteilen, in eine Schüssel geben und mit Zucker, Ei und Mehl verkneten – mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder den Händen. Danach kurz mit kalten Händen auf der Arbeitsfläche weiterkneten. Den geschmeidigen Mürbeteig in Folie wickeln und für 45–60 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  2. Backofen auf 175 °C (Umluft/Heißluft) vorheizen. Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, den Teig nochmal kurz kneten und dann 1–2 cm dick ausrollen. Mit den Terrassenausstechern 4 Sterne jeder Größe ausstechen. Backpapier auf ein Backblech legen, die Sterne darauf verteilen und 10–12 Minuten backen. Abkühlen lassen. Falls Teig übrig bleibt, mehr Plätzchen ausstechen.
  3. Der grüne Überzug heißt Icing: Das Eiweiß steif schlagen, dann den Puderzucker durch ein Sieb dazugeben, stetig Rühren. Diese glatte Masse ist sehr fest. Nach und nach Wasser hinzugeben, bis sie die gewünschte Konsistenz hat, mit Lebensmittelfarbe grün färben.
  4. Die Plätzchen bestreichen und aufeinanderlegen, sie kleben durch den Zuckerguss. Mit Zuckerperlen und -sternen nach Wunsch verzieren.

 

Weihnachten wie in Australien: Pavlovas

Tauchen Sie ein in die Welt der leichten Eleganz und himmlischen Geschmackserlebnisse mit unserem Pavlova-Rezept. Dieses delikate Dessert, benannt nach der russischen Ballerina Anna Pawlowa, vereint luftig-knusprige Baiser-Pavlovas mit einem cremigen Kern und einer Fülle von frischen Früchten. Die Kombination aus süßen, knusprigen Böden und der samtigen Frische von Sahne und Früchten macht die Pavlova zu einer unwiderstehlichen Versuchung, die jeden Gaumen verzaubert. In Australien sind Pavlovas ein typisches Dessert, das an Weihnachten serviert wird… also vielleicht ist ja eine andere Kultur beim Weihnachtsessen genau das Richtige!

Callwey_Pavlova
© Volker Debus

ZUBEREITUNGSZEIT:

  • ZUBEREITUNG: 40 MINUTEN
  • BACKZEIT: 1 STUNDE 10 MINUTEN

ZUTATEN FÜR 4 STÜCK

FÜR DAS BAISER:

  • 80 g frisches Eiweiß (2–3 Eier, M)
  • 160 g feiner Zucker

FÜR DIE CREME:

  • 100 g Sahne
  • 3–4 EL Puderzucker
  • 200 g griechischer Joghurt
  • Abrieb von 1/2 Bio-Zitrone
  • 240 g Pfirsiche (frisch oder aus der Dose)
  • 125 g Himbeeren
  • 1–2 Passionsfrüchte

ZUSÄTZLICH:

  • Glas oder runter Ausstechen (10 cm Durchmesser)

 

ZUBEREITUNG:

  1. Den Ofen auf 150 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Auf einem Blatt Backpapier 4 Kreise mit einem Durchmesser von 10 cm aufmalen, sodass die Markierung auf der Rückseite sichtbar ist. Das Blatt umdrehen und auf das Blech legen.
  2. Die Eiweißmenge genau abmessen. Ebenso den Zucker auf genau die doppelte Menge des Eiweiß abwiegen! Das Eiweiß in die Schüssel der Küchenmaschine geben und erst langsam anschlagen. Sobald sich Bläschen bilden, die Schlagzahl auf mittlere Stufe erhöhen und das Eiweiß zu lockerem Schnee schlagen. Die Schlagzahl nun auf höchste Stufe stellen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Weiterschlagen, bis sich die Zuckerkörnchen vollständig aufgelöst haben. Das dauert ca. 10 Minuten. Zum Testen etwas Ei-Zucker-Masse zwischen den Fingern zerreiben. Wenn keine Zuckerkristalle mehr spürbar sind, ist die Masse fertig. Der fertige Eischnee ist glänzend und fest.
  3. Die Eiweißmasse mit einem Esslöffel auf den vorgezeichneten Kreisen verteilen und jeweils in der Mitte eine Mulde formen.
  4. Die Backofentemperatur auf 120 °C reduzieren und das Blech in den Ofen schieben. Pavlovas auf mittlerer Schiene 1 Stunde und 10 Minuten im Ofen backen. Dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  5. Für die Creme die Sahne mit dem Puderzucker in eine Schüssel geben und steif schlagen. Als Nächstes den Joghurt unterheben und Creme mit Zitronenabrieb abschmecken. Vor dem Servieren die Pfirsiche waschen, halbieren, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Dosenpfirsiche abtropfen lassen und ebenso dünn aufschneiden. Die Himbeeren verlesen. Die Passionsfrüchte halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausnehmen.
  6. Die Baisers mit der Joghurtcreme füllen und jeweils Pfirsichscheiben fächerförmig auf der Creme verteilen. Die Himbeeren dazwischensetzen und Passionsfrucht auf den Pavlovas verteilen.

INFO: Ungefüllt lassen sich Pavlovas in einer Dose mehrere Wochen aufbewahren.