Sommerpudding

Sommerpudding aus „Zu Gast auf Highclere Castle“

Der Sommerpudding ist eine sehr einfache Süßspeise aus altbackenem Weißbrot und weichen Beeren. Für Novizen in der Herstellung klassischer englischer Desserts ist dies ein gutes Anfängerrezept. Am besten machen Sie den Sommerpudding einen Tag im Voraus und lagern ihn im Kühlschrank. So können die aromatischen Flüssigkeiten das Brot gründlich durchdringen.
Meine Mutter kochte den Pudding häufig im Sommer. Er war köstlich, fiel auf dem Teller aber häufig zusammen. Unser Küchenchef Paul stellt oft kleine Portionspuddings her, was dieses Problem löst.

downton abbey_sommerpudding
Der Sommerpudding ist ein leckeres englisches Dessert, dass durch die frischen Beeren perfekt für den laue Sommerabende ist.

 

ZUTATEN für 6 Personen

750 g gemischte Sommerbeeren
 (Rote, Schwarze und Weiße Johannisbeeren, Himbeeren und klein geschnittene Erdbeeren) und
 150 g Beeren zum Dekorieren
150 g Sandzucker (extrafeiner Zucker) und etwas mehr, falls nötig
1 Laib altbackenes Kastenweißbrot (etwa 400 g), mitteldick aufgeschnitten
Minzeblätter zum Garnieren (nach Belieben)
Streichrahm (Clotted Cream) oder Schlagsahne zum Servieren (nach Belieben)

 

ZUBEREITUNG

Eine 1-Liter-Puddingform mit Frischhaltefolie auskleiden.

Die Johannisbeeren für den Pudding mit 2 EL Wasser in einem Topf aufsetzen und kurz durcherhitzen. Himbeeren, Erdbeeren und zuletzt den Zucker zugeben. Die Beeren in etwa 3 Minuten weich dünsten, aber nicht zerkochen. Sobald sie Saft ziehen, abschmecken, ob die Mischung süß genug ist, und gegebenenfalls noch etwas Zucker zugeben. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Die Rinde der Weißbrotscheiben entfernen. Jede Scheibe halbieren, sodass je 2 Rechtecke entstehen, und damit die Puddingform innen auskleiden. Die Brotstreifen sollen etwas überlappen. Einige Streifen als Deckel (bzw. Puddingboden) aufheben. Das Brot etwas zusammendrücken, falls es sich wieder zu lösen scheint.

Die Puddingform bis zum Rand mit der abgekühlten Beerenmischung füllen. Eine Tasse des Safts aufheben. Das restliche
Brot als Boden oben auf die Beerenmischung legen. Eine Untertasse daraufstellen, die den Boden fast abdeckt, aber in die Puddingform passt. Mit einem kleinen Gewicht, etwa einem Marmeladenglas, beschweren.

Den Pudding im Kühlschrank mindestens über Nacht, besser jedoch 1–2 Tage ziehen lassen.

Kurz vor dem Servieren den Teller lösen und durch einen ersetzen, der größer als die Form ist. Den Pudding stürzen, sodass er auf dem Teller steht, und ihn durch vorsichtiges Bewegen der Form ganz lösen. Die Folie ebenfalls abziehen. Mit dem letzten Saft restliche weiße Stellen im Brot „einfärben“. Den Pudding mit den übrigen Sommerbeeren und, falls gewünscht, mit Minzeblättern dekorieren.

Nach Belieben den Pudding mit Streichrahm oder Schlagsahne servieren. Das schmeckt nicht nur köstlich, mit der Sahne lassen sich durch „strategisches Dekorieren“ auch eingefallene Stellen kaschieren.

 

Passend dazu gibt es im Buch „Zu Gast in Highclere Castle“ noch einen kühlenden Sommerdrink in Form eines Champagner-Cocktials.

Und wer noch mehr über Highclere Castle erfahren möchte, findet hier den Reisebericht unserer Gewinnerin aus dem Schaufensterwettbewerb für den Buchhandel, Manuela Ronning. Sie hat zusammen mit ihrem Mann einen unvergesslichen Tag auf Highclere verbracht.