Chocaholic

Ostern steht vor der Tür, es wird Zeit für etwas Besonderes. In „Gugelhupf“ verrät Yvonne Bauer 50 Gugelhupfrezepte – von klassisch bis ausgefallen. Hier stellen wir Mias Lieblings-Ostern-Gugelhupf vor. Kleiner Tipp: schmeckt natürlich auch vor oder nach den Feiertagen!

Ostergugelhupf

callwey-rezept-der-woche-ostergugelhupf
Mehr Schokolade geht nicht

ZUTATEN

  • 3 Eier, Größe M
  • 250 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 200 g saure Sahne
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Rum oder 4 Tropfen Rumaroma
  • 200 g Dinkelmehl Type 630
  • 5 EL ungesüßtes Kakaopulver (ca. 50 g)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Meersalz
  • 90 g Schokoladenstückchen, zartbitter
  • Butter für die Form
  • Semmelbrösel oder Paniermehl

ZUM GARNIEREN

  • 150 g Zartbitter- oder Vollmilchkuvertüre
  • Schokoladenspäne
  • Schokoladen-Ostereier

ZUBEREITUNG

  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    Die Eier trennen. Das Eigelb in einer Schüssel beiseitestellen. Das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Handrührgerät steif schlagen. Butter, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel mit dem Handrührgerät 5 Minuten aufschlagen.
  2. Anschließend die Eigelbe nach und nach unterrühren. Die saure Sahne, die Milch und den Rum bzw. das Rumaroma ebenfalls untermischen.
  3. Das Mehl in einer Schüssel mit dem Kakaopulver, dem Backpulver und dem Salz vermengen, über die Eimischung sieben und zügig einarbeiten. Dann die Schokoladenstückchen und das Eiweiß unter den Teig heben.
  4. Eine Gugelhupf-Form mit Butter einfetten und mit Semmelbröseln bestäuben. Den Teig in die Form füllen und im Backofen 45–50 Minuten backen.
  5. Den Gugelhupf aus dem Ofen nehmen und 10–15 Minuten in der Form abkühlen lassen. Vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.
  6. Die Kuvertüre grob zerkleinern, in eine Schüssel geben und im heißen Wasserbad schmelzen. Danach über den Kuchen gießen. Den Gugelhupf nach Belieben mit Schokoladenspänen und Schokoladeneiern belegen.

Fotocredit: Yvonne Bauer