Tarte Tomate

Diese Woche steht etwas kleines, feines Vegetarisches auf dem Plan. Tim Raue („Tim Raue-Rezepte aus der Brasserie“) verbindet damit eine Erinnerung an die Côte d’Azur. Wenn man das hört, kommen gleich schöne Bilder – von Meer, Sonne, einem kleinen Restaurant mit weißen Schirmen und Palmen. Es ist heiß und deshalb bietet es sich an, nur eine Kleinigkeit zu essen. Ein schöner Tagtraum. Und hier das passende Gericht dazu:

Französisch fein

callwey-rezept-der-Woche_Tarte_Tomate
Ein Gericht mit Assoziationen an Südfrankreich.

ZUTATEN Blätterteig (für 8 Portionen)

  • 370 Gramm Mehl (Type 550)
  • 100 Milliliter eiskaltes Wasser
  • 380 Gramm Butter
  • 8 Gramm Salz
  • 3 Milliliter Essig

ZUTATEN Tarte

  • 32 Kirschtomaten
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 120 Gramm Comté
  • 4 Blätterteig für Tarteletteformen
  • Fleur de Sel
  • Pfeffer
  • 1 Teelöffel Thymian, gehackt
  • 1 Teelöffel Rosmarin, gehackt

ZUBEREITUNG

  1. 250 Gramm Mehl mit Wasser, 80 Gramm Butter, Salz und Essig zügig zu einem Teig verarbeiten und nicht zu lange kneten. Zu einer quadratischen Platte (ca. 25 x 25 cm) rollen und mindestens 2 Stunden kalt stellen.
  2. 300 Gramm Butter und 120 Gramm Mehl verkneten und zu einer quadratischen Platte (ca. 20 x 20 cm) rollen, ebenfalls ca. 2 Stunden kalt stellen.
  3. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die kleinere Platte auf die größere legen und die überstehenden Teigränder umklappen. Der Länge nach auf eine Dicke von 7 cm ausrollen. Den oberen Teil zur Mitte falten, den unteren Teil darüberlegen und den Teig erneut ausrollen. Nun den oberen Teil wieder zur Mitte falten, den unteren darüberlegen und dann noch einmal zusammenklappen. Den Teig 30 Minuten kalt stellen und die erste Faltung wiederholen. Noch einmal für ca. 2 Stunden ruhen lassen.
  4. Die Tomaten waschen und vom Strunk aus quer halbieren. Mit der Schnittseite in die leicht mit Olivenöl ausgefetteten Tarteletteformen geben. Den Käse darüberreiben, mit einer Scheibe Blätterteig belegen und etwas andrücken. 12 Minuten bei 210 °C backen und auf einen Teller stürzen. Mit Salz, Pfeffer und den Kräutern bestreuen.

    Fotocredit: Joerg Lehmann