Ohne Fleisch Bitte

Du und ich, Hand in Hand – auf dem Weg zum Dönerstand: da das leider in diesen Wochen nicht möglich ist, bringen wir den Döner zu euch nach Hause! In dem Buch „Einmal mit Alles“ zeigt uns Cihan, wie wir uns den Döner ganz einfach zu Hause zubereiten können. Was ihr dafür braucht? Einfach nur eine Pfanne und frische Zutaten. Wem es zu aufwändig ist, den Dürüm selber zu backen, der greift einfach auf die Produkte aus dem Supermarkt zurück. Dieses Rezept ist vegetarisch und schmeckt noch besser, wenn man es zu zweit isst – also ab in die Küche!

Etsiz Olsun (= Ohne Fleisch bitte)

[callwey]-[döner]-[dürüm]
Vegetarischer Dürüm selbst gemacht: easy!

ZUTATEN

  • 100 g Seitan
  • Gemüsebrühe zum Kochen
  • etwas Öl zum Anbraten
  • 20 g Rote Bete (vorgekocht, geschält)
  • 2 Blätter Kopfsalat
  • 20 g rote Paprikaschote
  • 1/2 Ochsenherztomate
  • 20 g türkischer Schafskäse (40 % Fett)
  • 1 türkischer Dürüm-Fladen
  • 1 EL Zwiebel-Chutney
  • 1 EL Aioli

ZUBEREITUNG

  1. Den Seitan in einer Schüssel im Verhältnis 1 : 1 mit Wasser vermischen und zu einem Teig kneten. Etwas ruhen lassen, anschließend in Scheiben schneiden und 20 Minuten in einem Topf mit Gemüsebrühe kochen. Wenn gewünscht, kann der Seitan auch mariniert werden. Danach auf dem Grill oder in einer Pfanne mit etwas Öl kurz anbraten.
  2. Die Rote Bete halbieren und in Scheiben schneiden.
  3. Den Kopfsalat waschen, trocken schütteln und etwas zerkleinern.
  4. Die Paprika putzen, waschen und in feine Streifen schneiden.
  5. Die Ochsenherztomate waschen, den Stielansatz entfernen und das Fruchtfleisch klein würfeln.
  6. Den Schafskäse mit der Hand zerbröckeln.
  7. Den Dürüm-Fladen bereitlegen.

BAUANLEITUNG

  1. Den Dürüm-Fladen mit dem Seitan belegen.
  2. Zwiebel-Chutney darauflöffeln und die Rote Bete daraufgeben.
  3.  Kopfsalat, Paprika und Tomate darüber verteilen.
  4. Mit Aioli beträufeln und mit Schafskäse bestreuen.
  5. Den Fladen zusammenklappen.

Mehr Rezepte von Cihan rund um den Döner findet ihr auf unserem Blog oder im Buch! Dazu passt übrigens perfekt ein Schluck kühler Ayran.

Foto: Daniel Esswein.