Ein Hauch Toskana

„Die Minestrone ist ein Gericht für Kenner – sie kann göttlich schmecken oder furchtbar, das hängt vom Geschick ab, das Gemüse bissfest zu kochen, statt es im Topf aufzulösen. Für eine gute Minestrone muss man die verschiedenen Garzeiten der Gemüsesorten kennen.“ Das Geheimnis der perfekten Minestrone findet sich in Toskana von Csaba dalla Zorza.

Minestrone alla Toscana

callwey-rezept-der-woche-minestrone
Toskanische Gemüsesuppe

ZUTATEN

  • 1 kleine weiße Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Kartoffeln
  • 10 Blätter Schwarzkohl
  • 300 g Stängelkohl
  • 2 Zucchini
  • 3-4 EL Olivenöl extra vergine
  • 1 TL biologisches Gemüsebrühepulver
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 30 g frisch geriebener Parmesan Reggiano
  1. Zunächst das Gemüse vorbereiten. Die Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Die Karotte schälen und würfeln. Den Staudensellerie waschen und in Scheiben schneiden. Die Kartoffeln schälen und würfeln, Schwarzkohl und Stängelkohl waschen und in mundgerechte Streifen schneiden. Zum Schluss die Zucchini waschen und die Enden abschneiden. Die geputzte Zucchini würfeln. Die Gemüsesorten separat bereitstellen.
  2. In einem Topf 3 EL Öl erhitzen. Zwiebel, Karotte und Sellerie hinzugeben und mit einem Holzlöffel verrühren. Bei schwacher Hitze 3 Minuten kochen lassen, dann Schwarzkohl und Stängelkohl hinzufügen, falls nötig 1 EL Öl dazugeben. Wieder umrühren und mit kaltem Wasser auffüllen. Das Gemüse sollte mit 2 cm Wasser bedeckt sein.
  3. Die Temperatur erhöhen und zum Kochen bringen, dann das Gemüsebrühpulver unterrühren und die Hitze reduzieren.
  4. Die Suppe 15 Minuten leicht köcheln lassen, dann die Zucchini dazugeben und noch weitere 10 Minuten kochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Die Suppe auf Teller verteilen oder in einer Schüssel auf den Tisch stellen.
  6. Den geriebenen Parmesan dazu servieren.

Fotocredit: Stefano Scatà