Lebenstraum oder Vorstadthorror?

Einfamilienhaus – Lebenstraum oder Vorstadthorror?

Ehe, Kinder, Einfamilienhaus – so stellen sich viele Deutsche immer noch ein erfülltes Leben vor. Aber ist das Häuschen mit quadratischem Grundriss und Satteldach ein Lebenstraum – oder vielmehr eine überholte Wohnform und damit letztlich der pure Vorstadthorror? Und, konkreter: Wie sieht die Zukunft dieser Typologie aus? Diese Fragen diskutierten der Callwey Verlag und Baumeister auf dem „Einfamilienhaus-Kongress“ am 28. und 29. September im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt. Anschließend wurde “ zum 7. Mal der Award „Häuser des Jahres“ verliehen. Gewinner waren in diesem Jahr Holzer Kobler Architekturen GmbH mit einem Stadthaus in Zürich. Dieses Projekt und die anderen Preisträger sind bis 26. November in der Ausstellung „Die 50 besten Einfamilienhäuser“ im DAM zu sehen.

Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Preisverleihung Buchpräsentation
Volles Programm: tagsüber Kongress, abends die Ehrung der "50 besten Einfamilienhäuser" mit Preisverleihung und Buchvorstellung.

Man ist, was man baut

Böse Zungen behaupten, dass die Typologie Einfamilienhaus ausstirbt. Heute leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land, etwa 3,5 Milliarden sind es, Tendenz steigend. Wieso also einen Kongress veranstalten, der sich um das vermeintliche Auslaufmodell dreht? Weil sie natürlich kein Auslaufmodell sind. Viele Menschen leben immer noch gern in diesen „eigenen vier Wänden mit Garten“. Darauf verwies auch Baumeister-Chefredakteur Alexander Gutzmer in seinem Eröffnungsvortrag. Für ihn sind Einfamilienhäuser Spiegelbilder unserer Gesellschaft, Seismographen aktueller Entwicklungen. Und private Bauherren finden mit ihrem Bauprojekt auf diese Weise zu einer eigenen Stimme.

Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Alexander Gutzmer
Baumeister-Chefredakteur Alexander Gutzmer hielt die Eröffnungsrede.

Häuschen mit Zukunft?

Den Auftakt in Frankfurt machte mit einem engagierten Vortrag die ehemalige Oberbürgermeisterin Petra Roth. „Architektur und Politik – haben Architekten eine gesellschaftliche Verantwortung?“, so ihr Thema. Am Beispiel Frankfurts entwickelte sie ihr Bild einer funktionierenden Stadt.

Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Dr. Petra Roth
Petra Roth, ehemalige Frankfurter Oberbürgermeisterin warf mit ihrem Vortrag interessante Thesen auf und diskutierte später angeregt mit.

Ihre Thesen beschäftigten auch die Talkrunde am späten Vormittag. „Wir brauchen mutige Architekten und ihre guten Beispiele müssen auf die Bühne“, so die Architektin Marie-Theres Deutsch. Außerdem verlangten die Redner eine zeitgemäße Erweiterung des Awards „Häuser des Jahres“. Architekt und Professor Georg Poensgen plädierte für einen Wettbewerb rund um qualitativ hochwertigen Geschosswohnungsbau.

Reimund Stewen, Architekt und Stadtplaner, Vorstandsmitglied Verband Privater Bauherren e. V.:

 „Herzlichen Dank für den lockeren, vielfältigen und kurzweiligen Kongress. Struktur bzw. Formate waren wirklich super.“

Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Podiumsdiskussion
Bei der Podiumsrunde diskutierten (von links nach rechts): Reimund Stewen (Verband Privater Bauherren), Georg Poensgen (Architekt & Professur an der HS Koblenz), Marie-Theres Deutsch (Architektin & Mitglied Städtebaubeirat Frankfurt), Verena Jaumann (Callwey Verlag) und Alexander Gutzmer

Nach der Mittagspause ging es weiter mit einer Werkschau der Architektin Claudia Meixner (Meixner Schlüter Wendt). Sie sieht in Bauvorschriften keine Einschränkung, sondern eine Herausforderung. Wie ihr Büro das umsetzt, präsentierte sie anhand aktueller Beispiele wie dem Wohnhochhaus „Axis“ an der Europaallee in Frankfurt.

Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Claudia Meixner Axis
Das "Axis" Wohnhochhaus an der Frankfurter Europaallee von Meixner Schlüter Wendt Architekten.

Architektur ist kein Wunschkonzert

Ulrich Nolting, Geschäftsführer vom InformationsZentrum Beton, sang anschließend eine Lobeshymne auf das Material Beton. Gelungene Energie-Plus-Wohnhäuser präsentierte der Wissenschaftler Manfred Norbert Fisch. „Hausbau ist (k)ein Wunschkonzert“, so der Titel der Diskussion zwischen Architekt Thomas Kröger und dem Geschäftsführer von Euroboden, Stefan Höglmaier.

Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Thomas Kröger Stefan Höglmaier im Gespräch
Architekt Thomas Kröger und Stefan Höglmaier (Euroboden) im Gespräch. Die Fragen stellte Autorin Katharina Matzig.

Und abends gab es dann Preise. Neben Holzer Kobler Architekturen GmbH (Zürich/Berlin) für ihren innerstädtischen Wohnhochbau gewannen etwa auch studioRauch (München) und Jürgen Haller (Mellau). Den Überblick über alle Preisträger des Abends gibt es HIER.

Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Preisverleihung Publikum
Gespanntes Warten: Welches wird das Haus des Jahres?
Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Gruppenbild Preisträger
Verlegerin Marcella Prior-Callwey und DAM Direktor Peter Cachola Schmal versammelten sich mit den Preisträgern zum obligatorischen Gruppenfoto.

Wohnen in Frankfurt seit 100 Jahren

Für die Kongress-Teilnehmer gab es am 2. Tag noch ein Schmankerl: Peter Cachola Schmal und Yorck Förster vom DAM führten durch 100 Jahre Frankfurter Wohnungsbaugeschichte. Von der Siedlung Hellerhof I (1901-104) ging es über Kuhwaldsiedlung (1910-1940) und Rebstockpark (1990-2010) zum beeindruckenden Areal des Europaviertels (2007-2017). Zum Abschluss der 2km langen Tour führte Florian Schlüter durch das eben fertiggestellte „Axis“ Wohnhochhaus seines Büros.

Tobias Kraus, KRAUSSCHÖNBERG ARCHITECTS, Hamburg/Konstanz:

„Sehr gut war der städtebauliche Kontext des Kongresses, sowohl theoretisch als auch in der Führung durch die Frankfurter Wohngeschichte.“

Einfamilienhaus-Kongress Häuser des Jahres DAM Architekturspaziergang
Schöner Abschluss: Spaziergang zu den Highlights des Frankfurter Wohnungsbaus.