Der perfekte italienische Abend

Bella Italia! Seid ihr auch so verliebt in Pasta, Pizza und Vino? Während die Hälfte unserer Leser wahrscheinlich gerade an einer der wunderschönen Adria-Küsten in der Sonne brutzelt und sich mit Focaccia und Gelato die Bäuche vollschlägt, träumen wir von den Köstlichkeiten der italienischen Küche. Sie steht für Komfort, Frische, Leidenschaft und Nostalgie. Ihre Rezepte durchlebten schließlich mehrere Generationen und spielen so eine zentrale Rolle in vielen Familiengeschichten. Essen, bei dem man die Liebe geradezu riechen kann – wie könnte man besser ti amo sagen als mit einem traditionellen menu italiano? Ob mit Familie, Freunden oder einer anderen besonderen Person – wir zeigen euch wie ihr mit euren Liebsten den perfekten italienischen Abend verbringen könnt.

Die Vorspeise

Als typisch italienische Vorspeise gilt vor allem La Bruschetta, eine würzige Tomatenmischung auf hellem Brot. Wer mal etwas anderes ausprobieren möchte, kann sich an frittierten Salbei wagen: dieser kann als leichte Begleitung zu einem Aperitif oder als kleine Vorspeise vor dem Esten Gang serviert werden. Aber Achtung: nicht zu viel servieren, denn bei dieser Köstlichkeit kommt es vor, dass gar kein Platz im Magen für die Hauptspeise bleibt…

Italy - Tuscany
Salvia fritta: knusprige Antipasti. Foto: Stefano Scatà.

Salvia Fritta – Frittierter Salbei

Zutaten für 4 Personen:

  • 30 große Salbeiblätter
  • 75gr Weißmehl, Type 405
  • 25ml Olivenöl
  • 1 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 500ml Pflanzenöl zum Frittieren

Zubereitung

  1. Die Salbeiblätter waschen und mit Küchenpapier gründlich abtupfen, sodass sie ganz trocken sind, wenn man sie in den flüssigen Teig legt.
  2. Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben und mit einem kleinen Schneebesen mit dem Öl vermischen. Unter Rühren etwas lauwarmes Wasser dazugeben, bis der Teig eine flüssige Konsistenz hat (das kann bis zu einem Glas sein, meist reicht aber weniger). Den Teig 15-30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Danach das Eiweiß mit der Prise Salz mithilfe des elektrischen Handmixers steif schlagen. Mit einem Silikonspatel vorsichtig unter den Teig heben.
  4. DAs ÖL zum Frittieren in einer großen Pfanne einige Minuten auf mittlerer Stufe erhitzen. Wenn es beginnt, Schlieren zu ziehen, die Salbeiblätter in den Teig tauchen, mit einer Zange herausholen und den überschüssigen Teig abtropfen lassen. Etwas 1-2 Minuten frittieren, bis der Teig sich aufbläht und goldbraun wird. Den Salbei auf Küchenpapier abtropfen lassen und heiß servieren. Je nach Geschmack kann mit Salz nachgewürzt werden.

Mehr leckere Antipasta-Rezepte sowie Einblicke in die toskanische Küche findet ihr hier: Toskana.

Pasta

Pasta in jeglicher Form ist die Spezialität der Italiener. Und wo bekommt man die besten Rezepte, wenn nicht direkt vor Ort? So hat auch Chefkoch Friedrich Pichler uns von seiner Kreuzfahrt, die auch in Italien Halt machte, ein leckeres Rezept mitgebracht. Fortgeschrittene Köche wagen sich vielleicht auch an die eigene Nudelteig-Herstellung?

[callwey]-[Kreuzfahrt]-[pasta siciliana]WEB
Pasta Siciliana: Passend für einen italienischen Abend! Foto: Joerg Lehmann.

Pasta alla Siciliana

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Kapern
  • 4 Sardellenfilets
  • 1 Aubergine mittlerer Größe
  • 50 g grüne und schwarze
  • Oliven, entsteint
  • 4 Tomaten
  • 40 ml hochwertiges Olivenöl
  • 500 g Flaschentomaten
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 600 g Spaghetti
  • 4 EL Parmesan, gerieben
  • 8 Basilikumblätter

Zubereitung

  1. Zwiebel und Knoblauch schälen, anschließend ebenso wie die Kapern und Sardellen fein hacken. Aubergine waschen und in 1 cm große Würfel, Oliven in Ringe schneiden.
  2. Die Tomaten einritzen, kurz mit kochendem Salzwasser überbrühen, bis sich die Haut abziehen lässt. Das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden.
  3. Das Oliven.l in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und die Auberginenwürfel darin anbraten, bis sie weich sind.
  4. Die Flaschentomaten dazugeben und ca. 20 Min. köcheln lassen. Die Kapern und Sardellen dazugeben und weiter köcheln lassen, bis die Sauce leicht eingedickt ist. Mit Salz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen und die Tomatenstückchen dazugeben.
  5. Die Spaghetti in Salzwasser al dente kochen und gut abtropfen lassen. Die fertige Sauce über die Spaghetti geben und durchmischen. Mit geriebenem Parmesan bestreuen und mit frischem Basilikum garnieren.

Noch mehr internationale Gerichte findet ihr hier: Kreuzfahrt-Kochbuch.

Reis

Natürlich haben wir auch eine Alternative zu Nudeln, ein ebenso bekanntes wie beliebtes Rezept: Risotto. Passend zur Vorspeise haben wir euch aus dem Buch Risotto Ti Amo ein Rezept herausgesucht, das mit Salbei verfeinert wird. Das lecker cremige Gericht überzeugt als Hauptspeise auf jeden Fall:

Aimo-e-Nadia
Cremiges Risotto - passt zu jedem italienischen Menu. Foto: Paolo Picciotto.

Risotto mit Buchweizen und Salbei

Zutaten für das Risotto (für 4 Personen):

  • 50 g Buchweizen
  • 20 g Frühlingszwiebel, fein gehackt
  • 2 EL Olivenöl extra vergine
  • 250 g Risottoreis
  • 1 l Gemüsebrühe (wenig gesalzen; 3 g Salz pro 1 l Brühe)
  • 50 g Butter
  • 50 g junger Bitto oder Casera, in 5 mm große Würfel geschnitten
  • 50 g Scimudin, in 5 mm große Würfel geschnitten
  • 16 kleine Salbeiblätter
  • Olivenöl extra vergine
  • Pestèda di Grosio (Gewürzmischung mit Pfeffer aus Grosio in Valtellina)

Zubereitung

  1. 250 ml Wasser zum Kochen bringen und den Buchweizen darin unter gelegentlichem Rühren 30 Minuten garen. Vom Herd nehmen und mit einem Stabmixer pürieren.
  2. Die Salbeiblätter kurz im heißen Öl frittieren.
  3. In einem Topf die Frühlingszwiebel im Olivenöl weich dünsten, falls nötig, 2 EL Wasser zufügen. Den Reis dazugeben und bei starker Hitze dünsten, dann mit etwas Brühe ablöschen und bei mittlerer Hitze 7–8 Minuten kochen, dabei nach und nach weitere heiße Brühe angießen. 2 EL Buchweizenpüree unterrühren und weitere 7–8 Minuten kochen, falls nötig, weitere Brühe zufügen. Die Butter einrühren, dann den Käse dazugeben und nur kurz unterrühren, sodass er nicht vollständig schmilzt.
  4. Das Risotto auf flachen Tellern anrichten und mit etwas Pestèda und den Salbeiblättern bestreuen.

Du bist neugierig auf mehr Risotto-Variationen? Schau doch mal hier vorbei: Risotto mit Erbsen, Ziegenkäse und Frühlingszwiebeln, Risotto mit Zander und Bärlauchpesto.

Dessert

Was wäre ein italienisches Menu ohne leckeres Dessert? Ob Tiramisu, Panacotta oder ein kleiner Espresso – für jeden ist etwas dabei! Natürlich darf auch bei diesem Menu der Nachtisch nicht fehlen, hier kommt unsere Empfehlung: Pudding mit Pistazien. Das Gericht benötigt ein wenig Ruhezeit im Kühlschrank, also früh genug vorbereiten – oder die Gäste mit einem Glas Wein beschäftigen.

Crema die Pistacchi di Bronte

Zutaten für 6 Personen:

  • 500 ml Sahne
  • 500 ml Vollmilch
  • 150 g Zucker
  • 100 g Pistazien aus Bronte
  • 30 g Mandeln aus Avola
  • 2 EL Mandellikör
  • 50 g Maisstärke (oder andere Speisestärke)
  • Dunkle Schokoladenspäne zum Verzieren

Zubereitung:

  1. Sahne, Milch, Zucker, Pistazien, Mandeln und Mandellikör in einen Topf geben und unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel auf mittlerer Stufe zum Kochen bringen. Die Mischung vom Herd nehmen und die Stärke einrühren, ohne dass sich Klümpchen bilden.
  2. Dann alles in einem Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer glatten Masse pürieren, in den Topf zurückgeben und auf mittlerer Stufe erneut erhitzen. Unter ständigem Rühren kochen, bis die Masse angedickt und cremig geworden ist.
  3. Auf 6 Schalen verteilen und mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. Mit den Schokoladenspänen verzieren und servieren.

Weitere leckere italienische Rezepte findest du auch hier: Osteria.