Callwey Homestory

Zuhause bei Jeaska & Dean

Einen Fernseher gibt es hier nicht. Auch anderen modernen Schnickschnack wird man in dem kleinen Haus von Jeska und Dean Hearne im englischen Küstenort Hastings vergeblich suchen. Dafür findet mal viel Kreativität, Liebe, Wärme, zwei Katzen und um die 60 Pflanzen in dem kleinen Bungalow undweit der steilen Felsenküste des Ärmelkanals.

callwey-homestory
Zuhause bei Jeska & Dean Hearne!

Pflanzenliebhaberin Jeska hat uns für das Buch „Wohnen in Grün“ gezeigt, wie sie und ihr Partner Dean mit leben und uns als Urban Jungle-Expertin einige Fragen zum Wohnen mit Pflanzen beantwortet.

5 Fragen an Jeska Hearne:

1 Was bedeutet es für dich, mit Pfanzen zu wohnen?

Nachdem ich gelernt hatte, meine ersten Pfanzen am Leben zu halten, hat sich das Wohnen mit Pfanzen für mich in einen natürlichen Lifestyle verwandelt. Die Eltern von uns beiden hatten schon immer Pfanzen zu Hause und lieben die Gartenarbeit. Ich bin in den späten 1970ern und frühen 1980ern groß geworden und war umgeben von großen Fensterblättern, Bonsais und Kakteen. Wir hatten auch einen Avocadokern in einem Wasserkrug auf dem Fensterbrett, den mein Vater zum Wurzeln aufgestellt hatte. Als Kind liebte ich es, die Gewächshäuser unserer Nachbarn zu besichtigen, und meine Großmutter hatte einen wahren Blumendschungel in ihrem Wintergarten – ich glaube, es stand schon immer in den Sternen, dass ich ein Pfanzenmensch werden würde.

homestory-wohnen-in-gruen
Jeska & dean im Studio
homestory-urban-jungle
Ihre Katze fühlt sich wohl!

2 Was schätzt du an deinen Pfanzen?


Ich kann mir gar nicht vorstellen, ohne Pfanzen zu leben. Sie reinigen die Luft in unserem Zuhause und machen es auch zu einem glücklicheren Ort. Die wöchentliche P anzenp ege ist dabei für mich so etwas wie Meditation – die Pfanzen beruhigen mich und machen mich einfach happy.

urban-jungle-homestory
Monstera deliciosa im Schlafzimmer
wohnen-mit-pflanzen--homestory
Die Calathea Orbifolia kommt ursprünglich aus Bolivien

3 Du hast die Pfanzenpfege erwähnt. Für viele ist dies eine lästige Aufgabe. Wie sieht deine Routine aus?

Ich muss zugeben, dass ich mich liebevoll um die Pflanzen kümmere, aber ab und an auch etwas nachlässig bin. Die meisten Pfanzen halte ich dadurch am Leben, dass ich sie regelmäßig, aber wenig gieße. Während der Wachstumsphase dünge ich sie, wenn ich es nicht vergesse, und ja, ab und an spreche ich sogar mit ihnen.

urban-jungle-homestory
Zimmeraralie vor dunkler Wand
urban-jungle-homestory
Die Katze erkundet das Wohnzimmer

4 Hast du einen geheimen Pfanzentipp für uns?

Habt keine Angst vor Experimenten mit Stecklingen! Man lernt jedes Mal dazu – viele gehen zwar ein, aber einige überleben und entwickeln sich zu großen und starken Pfanzen, auf die man stolz sein kann.

urban-jungle-homestory
Das Paar beim Umtopfen im Garten
sukkulente-homestory
Jeska mit ihrer Haworthia

5 Pfanzen sind auch ein wunderbares Element für das Interior Styling. Was ist dein grüner Styling-Tipp?

Stellt sie in kleinen Gruppen zusammen und achtet dabei auf unterschiedliche Blattformen und -farben – mixt verschiedene Oberfächen und Texturen, wie etwa einen federleichten Farn mit starken, vollblättrigen Pfanzen. Und auch sonst seid ruhig wild mit Übertöpfen in verschiedenen Höhen, Formen und Farben.

wohnen-in-gruen
Pflanzen in altem Glaskasten
wohnen-in-gruen-homestory
Jeskas Lieblingspflanze

Im Buch „Wohnen in Grün“ / „Urban Jungle“ von Judith de Graaff und Igor Josivofic von den Urban Jungle Bloggern erfahrt ihr mehr, wie schön, einzigartig und bisweilen sogar künstlerisch es sich mit Pflanzen leben lest.

Viel Freude beim Lesen!